Nach über 10 Jah­ren gesam­mel­ter Erfah­rung im Bereich der Öffent­lich­keits­ar­beit in Kir­chen­ge­mein­den und dem Erlan­gen eines Vor­di­ploms im Stu­di­en­fach Ev. Reli­gi­ons­päd­ago­gik (Schwer­punkt Gemein­de­päd­ago­gik), beschloss ich, mehr aus die­ser »klei­nen Neben­be­schäf­ti­gung« zu machen und star­te­te 2012 das Pro­jekt Gemein­de­brief­De­sign, um Kir­chen­ge­mein­den eine pro­fes­sio­nel­le Unter­stüt­zung bei der Umset­zung öffent­lich­keits­wirk­sa­mer Medi­en zu geben.

Der »Gemein­de­brief« als das klas­si­sche Werk­zeug schlecht­hin für die Öffent­lich­keits­ar­beit in einer Kir­chen­ge­mein­de dient hier gewis­ser­ma­ßen als Ober­be­griff für eine Viel­zahl von Mög­lich­kei­ten der Kom­mu­ni­ka­ti­on mit der eige­nen Gemein­de und natür­lich dar­über hin­aus. Neben den Basics wie Logo, Brief­pa­pier, Besuchs­kar­te etc., den­ke ich an Pla­ka­te, Fly­er, dem Pro­gramm­heft für die Kir­chen­mu­sik oder vor allem auch an den eige­nen Inter­net­auf­tritt.

Gera­de der Online­prä­senz – auch in den sozia­len Netz­wer­ken – kommt in Zei­ten des digi­ta­len Wan­dels immer mehr Bedeu­tung zu. #Digi­ta­le­Kir­che ist nicht mehr etwas Abs­trak­tes, Neu­es oder Erstre­bens­wer­tes, son­dern soll­te viel­mehr gän­gi­ge Pra­xis sein.

Bei Inter­es­se oder wei­te­ren Fra­gen tre­ten Sie ger­ne mit mir in Kon­takt.

Gemein­de­brief­De­sign auf Insta­gram
Gemein­de­brief­De­sign auf Twit­ter
Gemein­de­brief­De­sign auf Face­book