Nach 10 Jah­ren gesam­mel­ter Erfah­rung im Bereich der Öffent­lich­keits­ar­beit in Kir­chen­ge­mein­den und dem Erlan­gen eines Vor­di­ploms im Stu­di­en­fach Ev. Reli­gi­ons­päd­ago­gik (Schwer­punkt Gemein­de­päd­ago­gik), beschloss ich, mehr aus die­ser »klei­nen Neben­be­schäf­ti­gung« zu machen und star­te­te das Pro­jekt Gemein­de­brief­De­sign, um Kir­chen­ge­mein­den eine pro­fes­sio­nel­le Unter­stüt­zung bei der Umset­zung öffent­lich­keits­wirk­sa­mer Medi­en zu geben.

Der »Gemein­de­brief« als das Werk­zeug schlecht­hin für die Öffent­lich­keits­ar­beit in einer Kir­chen­ge­mein­de dient hier gewis­ser­ma­ßen als Ober­be­griff für eine Viel­zahl von Mög­lich­kei­ten der Kom­mu­ni­ka­ti­on mit der eige­nen Gemein­de und natür­lich dar­über hin­aus. Neben der all­ge­mei­nen Prä­sen­ta­ti­on der Kir­chen­ge­mein­de selbst – mit Logo, Brief­pa­pier, Besuchs­kar­te etc. – den­ke ich bspw. an Pla­ka­te, Fly­er, dem Pro­gramm­heft für die Kir­chen­mu­sik oder vor allem auch an die eige­ne Web­sei­te.

An die­ser Stel­le soll es zunächst bei einer kur­zen Vor­stel­lung des Pro­jek­tes blei­ben … to be con­ti­nued …